Monthly Journal – September – Dezember ’19

Leben

Im letzten Beitrag habe ich versprochen, dass ich noch darüber berichten werde, was mich die letzten Monaten so beschäftigt hat. Und tja… wie soll ich sagen. Seit Tagen versuche ich diesen Beitrag zu schreiben und finde einfach keinen Anfang. Also verzeih mir bitte diesen holprigen Start. Das Jahr ist zwar noch nicht ganz rum, aber am letzten Tag wird hoffentlich nicht mehr soooo viel weltbewegendes passieren, als dass ich diesen abwarten müsste. Und es folgt ja auch bald der Jahresrückblick. ?

Journal

Fremde Welten

Tatsächlich habe ich in den letzten vier Monaten eher mäßig gelesen und wenn dann Manga, auch nicht wirklich gespielt, sondern bin eher im Hobbyland oder in Serien und Filmen abgetaucht. Es sind wirklich viele Serien zusammen gekommen. Da muss ich nun wirklich mal langsam nachholen und evtl. auch Beiträge zusammen fassen, damit du nicht so erschlagen wirst davon. ?

That’s life

Kurz und schmerzlos oder? Der Prinz und ich sind kein Paar mehr. Im Sommer habe ich realisiert, dass sich die Beziehung zwischen uns nicht mehr so anfühlt wie vorher. Ich kenne viele Varianten unserer Beziehung, doch diese hier, war gänzlich anders. Die finanzielle Krise in der wir Anfang 2018 steckten, hat – obwohl wir eine Regelung dafür gefunden haben – einiges im Prinzen ausgelöst oder vielmehr zerstört und er begann sich zurückzuziehen. Am Anfang habe ich ihn machen lassen, weil ich ihn kenne und weiß, dass er die Zeit für sich manchmal einfach braucht.

Doch meine Versuche ihn danach wieder in die Spur zu bringen, schlugen fehl. Er hatte sich abgeschottet und ließ niemanden mehr an sich heran. Unbewusst begann ich mich der Situation zu fügen und bis zum Sommer diesen Jahres schwamm ich in meiner Resignation. Ich kam an einen ziemlich heftigen Tiefpunkt, den ich ohne meine Mädels (und ja… auch BTS ?‍♀️) nicht so gut überstanden hätte. Mit Arschtritten wurde ich angefleht meiner Therapeutin zu schreiben um wieder die Therapie aufzunehmen.

Während die Therapie langsam wieder anlief – dazu gleich noch mehr – stellte ich immer mehr fest, dass der Prinz und ich nicht mehr zusammen passten. Nicht als Paar zumindest. Wir lebten nun schon seit 1,5 Jahren nebeneinander her, waren mehr Freunde als Liebende und haben uns in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Wir hatten viele lange Gespräche wie es weiter gehen soll. Er ließ mir Zeit mein Gefühlschaos zu ordnen und ich hatte wirklich die Hoffnung, dass ich die Gefühle für ihn wieder erwecken kann. Doch leider blieb dieser Teil stumm. Natürlich wird er immer Teil meines Lebens bleiben, wir wohnen auch noch zusammen, aber es wäre ihm und mir gegenüber nicht fair, eine Liebesbeziehung weiter zu führen, die keine mehr ist.

Die Therapeutin erklärte sich bereit mit mir eine Akuttherapie anzufangen, hat jedoch auch das Thema Antidepressiva angesprochen. Bisher hatte ich mich immer extrem gegen eine medikamentöse Behandlung gewehrt. Ich wollte es ohne diese Hilfe schaffen. Doch ich habe eingesehen, als ich diesen Zusammenbruch hatte, dass es ohne nicht geht oder zumindest einen Versuch wert ist. Mittlerweile werde ich auf die Antidepressiva eingestellt und fühle mich sehr viel energetischer als noch zuvor und habe tatsächlich auch bessere Laune. Das was ich früher als neutrale Stimmung angesehen habe, ist heute eher traurige Gemütslage. Neutral, so durfte ich feststellen, fühlt sich ganz anders an. Taub hätte damals besser gepasst. Jedenfalls erörtern die Therapeutin und ich was alles so los war und woran noch zu arbeiten ist, aber wir sind auf einem guten Weg.

In der Arbeit war viel zu tun und auch hier wird sich im nächsten Jahr, allein aufgrund der Trennung, wohl einiges ändern (müssen). Aber da mache ich mir im nächsten Monat Gedanken dazu. Wir gehen das ganze Thema langsam und Schritt für Schritt an. Am schwierigsten war es, der Familie zu erzählen, dass wir getrennt sind. Ich glaube die meisten verstehen es noch nicht oder wollen es nicht wahr haben. Denn auch für sie war der Prinz ein Teil ihres Lebens. Und aus meiner Sicht bleibt er das natürlich auch, nur auf einer anderen Ebene. Aber sie werden sich schon alle dran gewöhnen.

Erlebnisse

Ich war richtig mutig und bin mit Chris auf eine K-Pop-Party oder eigentlich eher Disco gegangen. Es war sooo cool und für uns beide doch ein großer Schritt. ? Ich hoffe die gibt es im nächsten Jahr auch wieder, denn ich möchte da gerne nochmal hin. Außerdem haben wir uns zu dritt – Chris, Dai und ich – in Bregenz getroffen und dann später im Jahr Dai auch in der Schweiz besucht. Es war ein sehr lustiges Wochenende aus dem wir alle mit einem Bauchmuskelkater vom Lachen rausgingen. Es sollte und wird nicht der letzte Besuch bei Dai gewesen sein. ?

Chris und ich waren natürlich auch wieder auf dem ein oder anderen Konzert. Dan Owen kommt nach München? Aber na klar, da sind wir doch sowas von dabei. Selbst mit Erkältung. Tsss… das lassen wir uns nicht entgehen. Kurz darauf folgte das Konzert von Halestorm, auf dem ich zufällig einem alten Bekannten über den Weg gelaufen bin und ein Plektrum geschenkt bekommen habe. ? Halestorm hat wirklich richtig Stimmung gemacht und die Vorbands waren auch ziemlich gut.

Ich habe mich tatsächlich getraut und einen weiteren meiner Wünsche umsetzen können. Ende Oktober war ich zusammen mit Chris beim Piercer. Wir haben uns die Ohren piercen lassen und ich bin sehr stolz auf mich, dass ich es durchgezogen habe. Ich hatte zwar später mit den Piercings Probleme und leider auch den Piercer nicht so gut erreicht, wie ich es mir in Notsituationen gewünscht hätte, aber ich habe nun einen neuen sehr netten Piercer gefunden, der mir weiter geholfen hat und ein neues „Mittel“ mit dem ich besser zurecht zu kommen scheine. Zudem bestellt mir der neue Piercer andere Piercings, für den Fall, dass ich mit dem Metall evtl. Probleme haben sollte. ?

Kampf der Giganten

Mit der Abnahme ging es eher schleppend voran. Am Anfang noch ziemlich gut, aber dann mit der Trennung und dem ganzen was alles zu klären und zu erledigen war, ist alles ein bisschen eingerissen. Tatsächlich komme ich erst jetzt wieder zur Ruhe und habe wieder einen Kopf dafür mich um Essenspläne und gesunde Ernährung zu kümmern. Aber zumindest konnte ich mein Gewicht halten und habe es nicht gänzlich ausarten lassen. ? Zudem haben wir – Chris und ich – uns im Fitnessstudio angemeldet und gehen möglichst regelmäßig hin. Das ist in der letzten Zeit aufgrund von Weihnachten, Urlauben und Migräne leider seltener gewesen, aber auch daran wird sich was ändern. Es macht auch viel zu viel Spaß und das neue Studio sieht richtig klasse aus. ?

Thought

Meine Gedanken kreisten hauptsächlich um die Trennung vom Prinzen und allem was damit verbunden ist, sowie um meine persönliche Entfaltung und Weiterentwicklung. Klingt vielleicht für dich wie zwei grundsätzlich verschiedene Stiefel, aber tatsächlich ist es ein Paar Stiefel, welches nicht getrennt getragen werden kann. Das eine hat das andere beeinflusst und umgekehrt genauso. Was sich aber alles in allem dabei heraus gefiltert hat, sind negative Glaubenssätze die ich stetig anwende oder angewendet habe. Ich bin dabei jeden einzelnen zu einem positiven Glaubenssatz zu machen.

Goal

Ziele vom August

Am Anfang habe ich noch relativ viel gelesen, überwiegend Manga, aber dennoch viel gelesen, dann ab Ende September ist es schlagartig weniger geworden. Zu dem Zeitpunkt sind andere Themen (siehe oben) in den Vordergrund gerückt. Den Mahlzeitenplan haben wir zu Anfang noch relativ gut umgesetzt, nach der Trennung sind wir da jedoch komplett eingebrochen. Wir waren beschäftigt mit Zimmer trennen, neu einrichten und wieder Ordnung schaffen. Deshalb ist auch der Rest ziemlich auf der Strecke geblieben. Wobei ich immerhin mehr Bewegung und Meditation eingebaut habe, auch wenn man hier noch nicht von Regelmäßigkeit reden kann.

Neue Ziele:

  • mit Finanzen beschäftigen
  • Kurs machen und gesunde Gewohnheiten antrainieren
  • Meditationseck fertig machen
  • Bilder & Weltkarte aufhängen
  • regelmäßig meditieren & Sport
  • Meal Prep Plan umsetzen

Und nun verabschiede ich mich für dieses Jahr und starte am 1. Januar mit dem Rückblick ins neue Kalenderjahr. Ich freue mich schon, dich auch im nächsten Jahr wieder hier zu sehen und mich mit dir auszutauschen.

Guten Rutsch ins neue Jahr! ?

Bildquelle: Kat Jayne
1

9 thoughts on “Monthly Journal – September – Dezember ’19”

  1. Hui, das waren ja ganz schön turbulente Monate bei dir!

    Das mit der Trennung tut mir Leid – sowas ist nie leicht. Aber ich finde es großartig, dass du so ehrlich warst und zu dir und deinen Gefühlen stehst, das hat bestimmt eine große Portion Mut gekostet.
    Schön, dass du mit Chris so eine gute Freundin an deiner Seite hast!

    Hab ein großartiges, buntes 2020!

    Liebe Grüße
    Anne

    1. Kann man wohl sagen, es war und ist so einiges los. Ich bin immer noch dabei mich zu sortieren und in der neuen Konstellation zurecht zu finden.

      Es hat wirklich eine große Portion Mut gekostet und aktuell kostet es jede Menge Kraft, weil ich das Gefühl habe, von allen Seiten – gerade jene die es einfach nicht verstehen (wollen) – eins über gebraten zu bekommen. Aber so oder so ist es die beste Entscheidung so far.

      Ja Chris und Edi haben mir da wirklich durch geholfen und unterstützen mich auch weiterhin. Ich bin sehr dankbar dafür! ?

      Das wünsche ich dir auch liebe Anne. ?

  2. Hey Liebes!

    Das tut mir sehr leid, dass sich das nach so langer Zeit so entwickelt hat, aber manchmal lebt man sich wohl auch einfach auseinander, da man sich selbst ja auch weiterentwickelt – da kann man auch nicht aktiv wirklich was dafür – aber umso mehr freut es mich, dass ihr das „im Guten“ klären konntet und es kein Drama oder sonstiges böses Blut deswegen gab.
    Mit der Zeit regelt sich das sicherlich und ich denke, ihr findet da eine gute Lösung! 🙂

    Sonst freu es mich auch, dass du viele schöne Momente erleben und sammeln konntest <3

    Wünsch dir ein gutes 2020! <3

    Greetz,
    Shirisu

    1. Vielen Dank. Ich finde es auch sehr schade, dass es sich so entwickelt hat. Aber das ist leider nicht zu ändern. ? Es wird für jeden von uns noch ein bisschen Zeit benötigen das alles zu realisieren, gerade nach der langen Zeit.

      Ich wünsche dir auch ein gutes neues Jahr. ❤

  3. hallo meine liebe, ich freu mich sehr, dass du es geschafft hast, den post zu schreiben und zum rest, ja, was kann man da sagen… ich finde, du hörst dich einfach wirklich viel besser an als zwischendurch und ich freu mich sehr für dich, dass du auf deinem weg vorwärts kommst. ich denke oft an dich und schick dir ganz liebe grüße und beste wünsche für das neue jahr <3

    1. Vielen vielen lieben Dank. Auch, dass wir zwischendrin immer mal wieder quatschen können. Ich bin sehr dankbar so viele tolle Menschen um mich zu haben, die für mich da sind. ❤

  4. Hey Süße,
    dass ist so schade mit deinem Prinzen. Aber so wie du es schreibst, kann ich es absolut nachvollziehen. So lange es euch zwei relativ gut mit der Entscheidung geht, ist es am Besten. Was die Zukunft bringt, wird man dann sehen. Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass ihr es in Ruhe alles in geregelte Bahnen bringt.
    Ein befreundetes Paar von uns haben ganz spontan ihre Trennung bekannt gegeben und das artet jetzt in einem Rosenkrieg aus. Deswegen ist es echt schön zu lesen, dass ihr damit so erwachsen umgeht. 🙂

    Fühl dich ganz dolle gedrückt. 🙂

    1. Uns geht es mal besser, mal schlechter. Aber ich denke, auch das ist normal. Kommt einfach viel zusammen. Aber alles in allem kann ich mit Überzeugung sagen, dass es mir besser geht.
      Ohje… sowas ist nie schön. Ich versuche aktuell immer die Wogen direkt zu glätten, wenn welche entstehen, aber manchmal lassen sie sich nicht vermeiden. Gerade wenn bei anderen Unverständnis und keinerlei Akzeptanz herrscht. ? Das sorgt dann natürlich auch zwischen uns beiden für Reibereien.

      Vielen Dank für deine lieben Worte. ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.