Merry Litha!

Wicca

Man könnte sagen, der Abstand zwischen den einzelnen Festen ist um die 1,5 – 2 Monate und dennoch kommt es mir diesmal vor, als wäre das letzte Fest ewig her. Dabei war Beltane auch erst Anfang letzten Monats. Aber nun gut. Starten wir in ein neues Fest. 😃

Was genau wird an Litha gefeiert?

Litha (gespr.: Litta oder englisch: Lee-tha) auch Mittsommer oder Sommersonnenwende genannt. Dieses Fest ist das Pendant zu Jul, der Wintersonnenwende. An Litha ist der höchste Stand der Sonne erreicht, das heißt wir feiern den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres und den Start des Sommers. Aber auch, dass ab jetzt die Tage wieder kürzer werden und damit allmählich die „dunkle Jahreszeit“ beginnt. Doch bis dahin summt und brummt alles in sommerlicher Energie und strotzt nur so vor Lebenskraft.

Wann wird Litha gefeiert?

Wie bereits erwähnt, hängt dies hauptsächlich vom Stand der Sonne ab und welches Datum den längsten Tag beherbergt. Der astronomische Zeitpunkt der Sommersonnenwende ist der 20. oder 21. Juni. Dieses Jahr ist Litha am heutigen Tag, 2020 wird es aber der 20. Juni sein und 2021 dann wieder der 21. Juni.

Gibt es auch Bräuche?

Wie zu jedem Fest des Jahreskreises, gibt es auch zu diesem eine große Vielfalt. Der wohl bekannteste Brauch ist das Sonnwendfeuer. Um das man nicht nur tanzt, sondern es auch gleich noch zum Feuerritual nutzen kann. Beim Feuerritual geht es darum, den Wendepunkt zu erkennen und mit Vergangenem abzuschließen. Im herkömmlichen Sinne eines Feuerrituals werden diese Dinge auf einen Zettel geschrieben und im Feuer verbrannt. Auch der Sprung über das Feuer ist ein bekanntes Feuerritual. Dabei soll man sich eine positive persönliche Veränderung wünschen.

Andere Bräuche, die gerne praktiziert werden ist das Sammeln von Kräutern um einen Sommersonnenwend-Strauß zu binden. Einen schönen Beitrag, aus dem Jahr 2016, habe ich hierzu von Frau Birkenbaum gefunden. Wie wir auch schon bei den anderen Festen festgestellt haben, ist Meditation ein häufiges Ritual im modernen Wicca-Kult. Im Buch The Modern Witchcraft: Guide to the Wheel of the Year von Judy Ann Nock findet man richtig tolle Meditationsrituale zu den Festen. Ich habe auch oft gelesen, dass an diesem Tag eine Art Thanksgiving praktiziert wird, allerdings nicht im Sinne eines Erntedanks, sondern eher als eine Danksagung an die Natur. Sie soll wertgeschätzt werden und der Flora und Fauna sollen Gaben dargebracht werden.

So haben wir gefeiert:

Wir waren ganz frech und haben tatsächlich einen Tag vorher gefeiert und damit den Feiertag bei uns genutzt. Außerdem hatte Philiagus vor ein paar Tagen Geburtstag und Eintausendschön und ich haben beschlossen ihn zumindest mit einem Geburtstagskuchen zu überraschen. 🤭 Also ist es ein bisschen was von beidem Litha und Geburtstag nachfeiern. 😉

Meditation gemeinsamer Brunch

Ursprünglich wollte ich den Tag mit einer kleinen Meditation beginnen, da wir aber zum Brunch bei den Helden verabredet waren und etwas verschlafen haben, lies ich diese ausfallen. Das ist aber nicht schlimm, man muss nicht immer alles umsetzen, was man sich vorgenommen hat. Der Brunch war vorzüglich und wir hatten eine Menge Spaß, viel gequatscht und die gemeinsame Zeit genossen.

Keltensäule

Eintausendschön hat mir von der Keltensäule erzählt, also machten wir uns auf um diesem Totem einen Besuch abzustatten. Schön, dass es zwischen lauter Eichen steht und wir an Litha, das gerne auch mal als Fest der Eiche bezeichnet wird, dort waren. Wir verbanden das ganze dann mit einem ausgedehnten Waldspaziergang, bei dem wir sogar dazu kamen Kräuter zu sammeln um die Wunden unserer zahlreichen Blutopfer (Mücken- und Bremsenstiche) zu heilen oder zu lindern. Sonne getankt habe ich auch kräftig und sah abends aus wie eine Tomate. 🤣 Aber auch dafür hat man die Wunderheilmittelchen Zuhause, nicht wahr? 😉

Heldenzeit & Kuchen

Danach gab es für uns alle einen leckeren Kuchen, den ich für Philiagus kreiert habe. Ich freue mich immer noch sehr, dass er gut ankam und mittlerweile hat jeder seinen eigenen Geburtstagskuchen. 🤭 Zusammen spielten wir noch ein sehr lustiges Gesellschaftsspiel, danach haben Eintausendschön und ich uns, unseren Karten gewidmet. Denn wir wollten noch einen neuen Spread ausprobieren, den wir gefunden haben. Währenddessen haben die Jungs wieder ihre Zombies gejagt. Eine schöne, ausgeglichene und wertvolle Heldenzeit. 💕

Festmahl

Es hat sich eher spontan ergeben, dass sich weiterer Besuch ankündigte und so wurden wir eingeladen zum gemeinsamen Speisen in einem sehr feinen italienischen Restaurant. Eines dieser Restaurants, wo das Dessert immer gewollt, aber nie der Punkt erreicht wird, eines zu bestellen, weil die Hauptspeise zu gut und zu füllend ist. 🤣 Sehr sehr lecker und immer noch dankbar, dass wir dabei sein durften.

Es war ein sehr schöner Abend mit wundervollen Menschen und einer kleinen Katze die uns bis zum Auto geleitete. Ich hoffe du hattest auch ein tolles Litha und freust dich schon, genauso wie ich, auf das nächste Fest.

Bildquelle: veeterzy
2

3 thoughts on “Merry Litha!”

  1. hach das klingt einfach so schön!
    ich liebe diese ganzen geschichten um die bräuche und grade habe ich mir audible gegönnt und mit dem hörbuch von outlander angefangen. gestern haben sie beltane erwähnt und dann muss ich wieder an die nebel von avalon denken und bin wieder verzaubert. so schöne bräuchte. ich denke, ich könnte mich für derartige dinge einfach allgemein viel mehr erwärmen, als diese christlichen feste, die mir so fern sind.

    1. Wenn dir dein Herz dabei immer so aufblüht, dann ist es vielleicht auch das richtige sich damit zu beschäftigen. Schaden tut es jedenfalls nicht, ganz im Gegenteil. Wenn du Lektüretipps brauchst, dann sag einfach Bescheid, aber ich werde mich nicht aufdrängen. 😉
      Ansonsten ließ einfach hier mit, ich teile ja eh meinen Weg mit Euch. 😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.