Leben

Monthly Goal #3

1. März 2018

Und schwupps ist auch schon der Februar rum. Wieso fliegt die Zeit nur so? Kommt das nur mir so vor oder rennt sie gerade wirklich durch das Stundenglas, als wäre der Teufel höchstpersönlich hinter ihr her?

Wie lief es im Februar?

Die Geschichte eines chaotisch-kreativen Monats

So oder so, ich habe die Zeit im Februar wirklich sehr gut genutzt und konnte einiges bzw. alles von meiner Liste streichen. Ich bin unglaublich stolz auf mich und merke, dass mir diese Form von Ziele setzen wirklich weiter hilft. Was genau geplant war, kannst du im Februar-Beitrag nochmal nachlesen.

Altlasten vom Vormonat

Im Januar habe ich es ja nicht mehr geschafft zum Wertstoffhof zu fahren oder gar die Unterlagen zu schreddern. Dafür war einfach keine Zeit mehr, aber die Grundlagen dafür hatte ich bereits geschaffen. Nun habe ich Anfang des Monats fleißig meine Unterlagen geschreddert und damit gleich mal unseren Shredder geschrottet. YES! Er geht jetzt gar nicht mehr. Hab ich gut gemacht ne? Aber immerhin sind die Unterlagen jetzt vernichtet. Und nächstes Jahr kaufe ich dann wohl einen neuen Schredder. 🤣 Auf dem Wertstoffhof waren wir auch und dank des Vorsortierens sind wir auch ziemlich fix fertig gewesen. Nur noch die Pappe muss weg, aber dafür war kein Platz mehr im Auto und da ich an dem Tag Schicht hatte, leider auch nicht mehr genug Zeit für eine zweite Fuhre. Also ist das nächsten Monat dran, aber an sich würde ich sagen, ist der Punkt abgehakt. ☺

Kommode und Expedit

Meine Kommode im Schlafzimmer habe ich komplett ausgeräumt und alles was nicht mehr in Ordnung war flog in den Müll, alles was im Moment nicht passt, ist in eine Kiste auf dem Kleiderschrank gewandert und alles andere habe ich wieder ordentlich eingeräumt. Außerdem habe ich mich ans Expedit rangewagt, zwar erst gestern, aber immer hin habe ich es noch gemacht und so wurden aus einem Pflichtfach gleich zwei ausgemistete Fächer.

Food-Journal

Auch eines der Themen die ich VIEL ZU LANGE aufgeschoben hatte, dabei hat es so unglaublich viel Spaß gemacht, mein eigenes Weight Loss Journal zu machen. Aber vermutlich war ich vorher einfach noch nicht so weit. Wer weiß. Jedenfalls ist es fertig, ich habe es dann am nächsten Tag direkt an die Druckerei geschickt und tatsächlich hab ich es jetzt schon seit zwei Wochen in Benutzung. Ich bin total happy damit und werde auf jeden Fall noch einen extra Beitrag darüber schreiben. 😉 Ich möchte es dir nämlich gerne zeigen, weil ich so stolz darauf bin.

Abgesehen von den geplanten Dingen

habe ich noch ein paar andere Sachen geschafft, die mir lange auf der Seele brannten:

  • Als ich mit der Kommode im Schlafzimmer fertig war, hat mich irgendwie der Rappel gepackt und ich habe gleich noch die Schubladen unterm Bett reorganisiert. Jetzt haben die Wechselbettdecken einen neuen und staubgeschützten Platz, ebenso die Badvorleger.
  • Der restliche Wäscheberg wurde fast fertig getilgt. Natürlich kam noch aktuelle Wäsche dazwischen und hat das ganze etwas ausgebremst, aber naja, jetzt ist es eben so.
  • Meine Rezepte haben neue und hübschere Ordner bekommen.
  • In unserem eigenen Kochbuch haben Rezepte die schon lange auf ihre Foto warten, endlich ihre Zierde erhalten.

März

wird ein organisatorischer Monat

Im Moment regt mich die Ordnung in der Küche unglaublich auf. Irgendwie hat es in den letzten beiden Jahren Sinn und Verstand verloren. 😅 Ausgemistet muss die Küche nicht mehr werden, das haben wir ja bereits im letzten Jahr geschafft, aber es muss einfach mal alles ausgeräumt und sinnvoll wieder eingeräumt werden. Evtl. machen wir auch vorher einen Plan. Ich weiß noch nicht genau, wie wir das angehen wollen, aber es muss unbedingt gemacht werden. Außerdem möchte ich gerne den Balkon für die warme Zeit des Jahres startklar machen und auch schon mal überlegen was wir dieses Jahr anpflanzen wollen. 😄

  • Küche umorganisieren
  • Balkon herrichten oder zumindest einen Plan dafür machen
  • Papier/Pappe wegbringen
  • Garderobe im Flur umorganisieren

1
  1. Hey,

    auf dein „Weight Loss Journal“ bin ich total gespannt. Ich versuche das für mich auch immer im Blick zu behalten, dass ich nicht zu viel esse, aber ich habe immer keine Lust das in meine App einzutragen…
    Aber sonst sieht der Monat doch ganz gut aus. 🙂

    Hab einen tollen Abend.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi von angeltearz liest

  2. also einer sache kann ich irgendwie so gar nicht zustimmen: dass die ersten beiden monate schnell vergangen sind. für mich haben sie sich gezogen wie kaugummi und so lange gedauert wie gefühlt das ganze jahr 2017 ^.^ aber mir geht es mit jänner und februar ohnehin immer so, vermutlich, weil ich diese beiden monate wirklich so ganz und gar nicht leiden kann.
    ansonsten gratuliere ich erstmal zur produktivität, wie schön, dass du da soviel abhaken konntest! ich beschäftige mich ja dank meinem schweineteuren aber heißgeliebten großen jahreskalender auch mit diesen dingen und bin zumindest was das anbelangt, trotz meiner abneigung zufrieden und ein bisschen stolz auf mich.

    1. Einerseits stimme ich dir da absolut zu, wenn ich mittendrin bin fühlt es sich auch ewig lang an. Aber sobald ein Monat rum ist, habe ich das Gefühl, die Zeit ist nur so verflogen. Aber ja… ich kenne auch diese faden Monate die einfach nicht vergehen wollen. Vermutlich ist im Moment einfach so viel los, dass es mir so schnell vorkommt. *haha*

      Das freut mich sehr zu hören, dass es auch bei dir gut voran geht. So ein Kalender kann schon einiges bewirken und wenn es nur darum geht, den Kopf frei zu bekommen. 😉

      1. jaaa, das kenne ich auch. aber bei den ersten beiden monaten dieses jahres war es tatsächlich in jedem moment so, dass sie mir ewig vorgekommen sind. auch im nachhinein ist es, als wäre silvester schon fast in einem anderen leben. verrückt. aber irgendwie läuft es heuer auch nicht so ganz und ich verbringe soviel zeit mit organisation von dingen, die mehr eckig als rund laufen und das macht auch nicht soviel freude. möglicherweise liegt es daran.

        1. Das könnte natürlich sein. Ich finde das Gefühl immer strange. Für mich ist es einerseits als wäre Silvester schon wieder ein halbes Jahr her und gleichzeitig als wäre es vor zwei Wochen oder so gewesen. Ganz komisch. Aber es wird besser werden. Ich bin mir sicher. 🙂

          1. ich glaube, das ist nicht allzu ungewöhnlich. bei mir ist es zumindest auch seeeehr oft so. es ist ein schräges gefühl, aber keins, das allzu selten vorkommt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.