Die letzten 5

Filme #3

11. Februar 2018

Tja… eigentlich wollte ich diesen Beitrag schon vor ungefähr einem Monat schreiben, aber irgendwie bin ich darüber hinweg gekommen. Dieses Mal ist es wirklich eine bunte Mischung an Filmen. Es gibt eine Weihnachtsromanze, zwei spannende Filme und natürlich auch zwei Kinderfilme. 😜

Weihnachtskarte für Dorian Gray

Die Weihnachtskarte

So langsam brauche ich wohl eine Weihnachtsliebesfilmpause. Ja. Wenn man erst mal ein paar hintereinander geschaut hat, fällt einem erst wieder auf, wie ähnlich sich all diese Filme sind. Natürlich sind es andere Charaktere und Schauspieler, aber die Grundhandlung ist immer die selbe. »Die Weihnachtskarte« war ein netter Film und hat mich kurzweilig unterhalten. Auch die Charakterentwicklung der „Party Erbin“ hat mir gut gefallen und den Hotelmanager mochte ich auch, allerdings verstehe ich seine schlagartige Meinungsänderung am Ende nicht. Im einen Moment ist er noch abgeneigt (wenn auch irgendwie widerwillig) und im nächsten als wäre nie etwas passiert. Das hat mir nicht so gut gefallen. Der Film war nett und hat im Gegensatz zu manch anderen, doch noch moralischen Wert in die ganze Weihnachtlichkeit hinein gebracht. Mal sehen… vielleicht wandert er nächstes Jahr wieder auf die Weihnachtsfilmliste. 😉

Das Bildnis des Dorian Gray

Wow… also so direkt nach dem Film bin ich erst einmal sprachlos. Auch hier muss ich sagen, dass ich die Buchvorlage nicht gelesen habe und es daher nicht vergleichen kann, aber jetzt interessiert mich tatsächlich auch das Buch. Ein toller, aber irgendwie auch gruseliger, Film. Das Konzept finde ich wirklich sehr interessant und hätte von der Art her auch wunderbar in »American Horror Story« gepasst. Colin Firth und Ben Barnes haben mir in ihren Rollen außerordentlich gut gefallen, auch wenn ich den Twist von Colin Firth nicht ganz verstehe. Ich dachte er ist sich bewusst was er dem Jungen antut, aber am Ende wirkt es so, als hätte er seine Seele aus Versehen „an den Teufel“ verkauft. Etwas skurril, aber ansonsten sehr spannend anzusehen. Eine gewisse Zeit lang könnte man meinen, es sei die Geschichte von Casanova und Jack the Ripper in einem. *haha*

Zoomania

Damals schon im Kino gesehen und immer noch genauso begeistert. Es ist einfach ein grandioser Film, der so viele wichtige Themen anspricht. Er ermutigt nicht nur dazu, über seine eigenen Grenzen hinaus zu wachsen, sondern auch daran zu glauben, selbst wenn es mal nicht so gut läuft. Das Leben hat nun mal Höhen und Tiefen. Außerdem spricht er, wie eine Fabel, die Probleme der Welt direkt an. Dabei geht es zum Beispiel um die Rassendiskriminierung (Raub- oder Beutetier), Vorurteile gegen bestimmte Lebenseinstellungen, aber auch Vorurteile gegen „Personengruppen“ wie zum Beispiel der listige Fuchs der kein Polizist sein kann, das langsame Faultier usw. Wirklich brillant umgesetzt und für Kinder klasse verpackt. Ein Film der zum Denken anregt und die moralische Einstellung stärkt. Ich könnte ihn mir immer und immer wieder anschauen. ♥

Bright

Der Trailer hat mich unglaublich neugierig gemacht auf diesen Film und Will Smith ist bei mir sowieso gerne gesehen. Doch nachdem ich ihn gesehen habe sitze ich irgendwie zwischen zwei Stühlen. Zum einen fand ich ihn wirklich ziemlich cool, traurig, spannend und dennoch bleibt ein bitterer Geschmack von „da hätten Sie mehr draus machen können“ übrig. Leider. Ich könnte mir auch vorstellen, dass dieser Film nur eine Pilotfilm für eine spätere Serie ist, allerdings zweifle ich daran momentan. Ich werde ihn mir wieder anschauen, aber vielleicht diesmal nicht mit so hohen Erwartungen. Der Trailer hat einfach so extrem gut hoffen lassen und der Film ist ja auch nicht schlecht, aber irgendwie… irgendwie hat einfach was gefehlt. Die letzte Prise die das Essen perfekt abrundet.

Harry Potter

und der Stein der Weisen

Wisst ihr was ich mich immer fasziniert, wenn ich den ersten Teil von Harry Potter gesehen habe? Der signifikante Unterschied an Film- und Effektqualität. Bereits im zweiten Teil wirkt das ja alles schon ganz anders. Irgendwie fasziniert mich das einfach. *haha* Ich liebe den ersten Teil von Harry Potter, weil er auf mich irgendwie am magischsten wirkt. Ich kann dir nicht genau erklären was ich damit meine, aber eventuell liegt es einfach am stetigen Vergleich zwischen der Muggel- und der Zaubererwelt. Alles wirkt so fantastisch und zauberhaft. Die Rollen wurden ausnahmslos gut besetzt. Hagrid habe ich mir, als ich es als Kind las, zwar anders vorgestellt, aber er passt dennoch. Überhaupt passen alle Charaktere sehr gut zu ihren Buchvorgängern, auch wenn eine Brille vielleicht keine Halbmondgläser hat oder manche spezifischen Handlungen vom Buch abweichen, ist Harry Potter und der Stein der Weisen eine sehr überzeugende und nah am Original gebliebene Verfilmung.


* Bildrechte für die Plakate obligen den jeweiligen Filmgesellschaften/-verleihen
1
  1. ich hab auch immer gefunden, dass sich die effekte vom ersten auf den zweiten teil am stärksten verändert haben. da muss technisch grade echt viel im hintergrund passiert sein.

    das bildnis des dorian gray hat mich immer schon interessiert und ich weiß eigentlich nicht, warum ich das buch bis heute nicht gelesen habe. die geschichte ist einfach genial. die filmische umsetzung hat mich irgendwie enttäuscht, aber ich sehe, dass du auch nur 3 sterne gegeben hast…

    1. Schon oder? Das macht den ersten Teil nicht schlechter, eher besonders. Ich frage mich ja, wie die Filme geworden wären, hätten sie diesen „Stil“ beibehalten. 😅 Wäre bestimmt auch cool gewesen.

      Vielleicht ist der Film verständlicher, wenn man das Buch gelesen hat. Das gibt es ja manchmal, dass die Drehbuchautoren Teile wegstreichen, die aber eigentlich – vor allem für unwissende Zuschauer – für die Handlung wichtig gewesen wären. An sich fand ich den Film nicht schlecht und ich werde ihn mir vermutlich irgendwann mal wieder anschauen, aber vermutlich erst, wenn ich das Buch gelesen habe und bis dahin könnte noch EINIGES an Zeit vergehen. 😂

      1. also ich weiß es grad gar nicht sooo genau, es vermischt sich bei mir dann immer die erinnerung und ich weiß nicht mehr so unbedingt, was ich wo gesehen hab. grundsätzlich glaub ich mich zu erinnern, dass grade zb beim ersten teil das meiste oder zumindest das relevante schon soweit übernommen wurde. ich war da aber auch vom buch noch nciht sooo begeistert und hab das eher gelesen, weil ich gefunden hab, dass ich das halt auch lesen muss, wenn ich zu den weiteren übergehen will (monk lässt grüßen!)

        generell fand ich die filme eigentlich weitgehend gut gemacht. der einzige, der mich enttäuscht hat, war der 6. teil. da habe ich das buch SO geliebt, es war mit ganz großem abstand mein liebstes buch, und da wurde einfach extremst genau an den passagen gekürzt, die die geschichte für mich so spannend gemacht haben. dafür war ich von teil 7 und 7.2 super positiv überrascht, da fand ich die filme letztlich fast besser als die bücher.

        1. Hahaha… wir sollten eine „Innerer Monk“-Gruppe aufmachen. Ich kenne das Problem nur zu gut. 😂
          Da muss ich dir zustimmen, der 6. war jetzt zwar auch nicht mein Lieblingsband, aber ich hatte echt Probleme mit dem Teil als Film und schau ihn bis heute nicht sonderlich gerne an. Vom 7. Teil war ich dann aber auch überrascht und bin am Ende recht froh darüber, dass sie ihn aufgeteilt haben. Wenigstens mal ein Film, bei dem es irgendwie Sinn gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.